Termine

AbteiChor St. Nikolaus Neues Rheinisches Kammerorchester

SAMSTAG, 29. SEPTEMBER 2018
20:00 UHR
ABTEIKIRCHE

EINTRITT
17 Euro/Mitgl. 12 Euro

AbteiChor St. Nikolaus
Solisten
Neues Rheinisches Kammerorchester
Dirigent: Michael Utz

Michael Villmow
Da Pacem
für gemischten Chor, Orgel,
Saxofon und Schlagwerk

Francis Poulenc
Konzert für Orgel,
Streicher und Pauken

Maurice Duruflé
Requiem op. 9
für Solisten, Chor,
Orchester und Orgel

https://www.abtei-brauweiler.de/calendar/39/55-Chorkonzert.html?page=calendar/39/55-Chorkonzert.html

Zum 10. Todestag von Mauricio Kagel

18.09.2018
20:00 Uhr
Köln, Kölner Philharmonie
Mauricio Kagel | Märsche Nr. 5 & 10 aus 10 Märsche, um den Sieg zu verfehlen (1978/79) für Bläser und Schlagzeug

Mauricio Kagel | Tango Alemán (1977/78) für Stimme, Violine, Bandoneon und Klavier

Mauricio Kagel | Märsche Nr. 9 & 4 aus 10 Märsche, um den Sieg zu verfehlen (1978/79) für Bläser und Schlagzeug

Mauricio Kagel | Orchestrion-Straat (1995/96) für Kammerensemble

Mauricio Kagel | In der Matratzengruft (2007–08) Versuch einer Beschreibung nach Worten von Heinrich Heine für Tenor und Ensemble

Stephan Rügamer, Tenor
Guillermo Anzorena, Stimme
Ensemble Musikfabrik
Stefan Asbury, Dirigent

Gefördert durch das Kuratorium KölnMusik e.V.

www.koelner-philharmonie.de

A CONCERT / EIN KONZERT Lea Letzel und Luísa Saraiva / Theaterfestival Favoriten

Am Donnerstag, den 13.09.2018

http://www.favoriten-festival.de/event/concert-ein-konzert

Zwei Tänzerinnen, 23 E-Gitarren und eine Schlagwerkerin stellen den Zusammenhang von Klang, Bewegung und Komposition auf den Kopf. Als Gegenentwurf zu den uns vertrauten Gesten des Gitarre-Spielens agieren die drei in einer musikalischen Struktur eines Sets, das sie selbst am Laufen halten. Zwischen Kontrolle und Verselbständigung erzeugen sie vibrierende Dissonanzen, akustische Rückkopplungen und sich beschleunigende Bewegungen. Nonchalant stellen sie auf diese Weise die Rolle des Komponisten als Autor zur Disposition und machen Vorschläge für neue Lesarten von Musik und Tanz. A CONCERT / EIN KONZERT choreographiert Klang und komponiert Bewegung.

Konzept: Lea Letzel, Luísa Saraiva
Raum, Regie, Pyrotechnik: Lea Letzel
Performance: Luísa Saraiva, Montserrat Gardó Castillo
Percussion: Rie Watanabe
Musikalische Leitung: Florian Zwißler
Fotos: Tassilo Letzel

Gefördert vom Musikfonds e. V. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Kunststiftung NRW, dem Kulturamt der Stadt Essen und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW im Rahmen der Individuellen Künstlerinnen- und Künstlerförderung, einem Projekt der ecce GmbH sowie dem Kulturamt Essen.

IMG_6860

6X1 / MAKESOMENEUES / 10 JAHRE ON – NEUE MUSIK KÖLN / TAG 2

08.09.2018
16:00 UHR, KUNST-STATION SANKT PETER

Lisa Streich
EXISTENSER for piano and electronics

Timothy McCormack
Neues Werk (2018) für Perkussion UA

Vladimir Gorlinsky
Accent sequence for piano and electronics

Luís Antunes Pena
Neues Werk (2018) für Kontrabass UA

Joanna Bailie
Artificial Environment No.8 for piano and soundtrack

Georgia Koumara
Neues Werk (2018) für Orgel UA

Florentin Ginot – Kontrabass
Dominik Susteck – Orgel
Malgorzata Walentynowicz – Klavier
Rie Watanabe – Perkussion

Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei.

Die Veranstaltung MAKESOMENEUES / 10 Jahre ON – Neue Musik Köln wird unterstützt durch die Kunststiftung NRW und den Musikfonds. ON wird gefördert durch die Stadt Köln sowie das Ministerium für Bildung und Kultur des Landes NRW.

Ort: Kunst-Station Sankt Peter
Leonhard-Tietz-Str. 6
50676 Köln

©️Richard Haynes

©️Richard Haynes

LETZT DINGE von Gerhard Stäbler

25.+ 26. + 27. August 2018

Orangerie + Marstall / im Schießgraben Trier (Ausoniusstraße 1 – 54292 Trier)

LETZT DINGE
von Gerhard Stäbler

Musiktheater
für Sopran, Tenor, Bariton,
Aktionschor, Schlagwerk, Akkordeon und Zuspielung

Libretto:
Alexander Jansen und Hermann Schneider

nach Motiven des Romans
“In the Country of Last Things”
von Paul Auster

Truike van der Poel – Sopran
Martin Lindsay – Bariton
Carl Rosman – Tenor
Ulrike Froleyks – Sprache
Rie Watanabe – Schlagwerk
Sakiko Idei – Schlagwerk
Theo van der Poel – Akkordeon

Martin Sons – Leitung des Projektchors aus Mitgliedern von „Quarter Past Seven“,des „Konzer Vokalkreis“ u. a.

Roland Techet – Musikalische Leitung,
Thomas Rath – Regie
Ulrich Schneider – Bühne und Licht
Ele Bleffert – Kostüm

Klaus Reeh – Organisation
Bernd Bleffert – Organisation

IMG_6796

»verführung« mit kit armstrong / Ensemble Resonanz

So 19.08.2018, 16:00 Uhr
Mestlin, Kulturhaus

Kit Armstrong (Klavier und Leitung), Ensemble Resonanz

Gemeinsam mit dem Pianisten Kit Armstrong spielt das Ensemble Resonanz ein Konzertprogramm über die Verführung: Chopins 1. Klavierkonzert lädt zum romantischen Stelldichein im Widerschein perlender Virtuosität. Im Dreivierteltakt schmeicheln die Melodien des Walzerkönigs Johann Strauß zärtlich das Trommelfell. Selbst Berufsironiker Schostakowitsch gibt sich in seinen Tanzstücken anschmiegsam. Mauricio Kagel verstellt dem Ensemble unterwegs den Kompass.

Johann Strauß (1825-1899) / Alban Berg (1885-1935)
Wein, Weib und Gesang

Mauricio Kagel (1931-2008)
Die Stücke der Windrose – Osten

Dmitri Schostakowitsch (1906-1975)
Prelude, Walzer und Polka aus:
Fünf Stücke für zwei Violinen und Klavier

Mauricio Kagel
Die Stücke der Windrose – Nordosten

Johann Strauß / Arnold Schönberg (1874-1951)
Rosen aus dem Süden

Frédéric Chopin (1810-1849)
Klavierkonzert Nr. 1 e-moll op. 11
Bearbeitung für Klavier und Streichorchester von Richard Hofmann

Kit Armstrong, Klavier und Leitung
Ensemble Resonanz

brueckenmusik / Acoustic Shadows#3

Performance
7. Juli 2018 / Sa / 17 h


Acoustic Shadows#3: Percussion
Tim Gorinski (Perkussion)
Sebastian von der Heide (Perkussion)
Rie Watanabe (Perkussion)
sowie weitere Akteur*innen
mit Handglocken, Schellen und
Klangschalen
Leitung: Lea Bertucci

Für die drei Kammern der Deutzer Brücke konzipiert Lea Bertucci mit „Acoustic Shadows“ eine ortsspezifische Longform-Komposition, die auf einer reaktiven 8-Kanal-Klanginstallation beruht, welche sich im Verlauf der achttägigen Ausstellungsdauer durch die Aufnahmen von drei 40-minütigen Instrumentalinterventionen (#1 Solo Altsaxophon, #2 Blechbläser, #3 Perkussion), an denen zahlreiche lokale Musiker*innen beteiligt sind, erweitern und verändern wird.


Deutzer Brücke, Köln
Hohlkörper
Eingang Markmannsgasse
>> Anfahrt
Einritt: 5/3 EUR

IMG_6581

Yamada/Kamei/Watanabe

東京【千駄木Bar Isshee】
open 19:30 / start 20:00

投げ銭制(別途チャージ500円+ドリンクオーダー)

山田岳(ギター)
亀井庸州(ヴァイオリン、尺八)
渡邉理恵(パーカッション)

http://www.bloc.jp/barisshee/

36046218_1889251927798493_2051809811212795904_n